Britta Stark
Stark für Brandenburg.

Der Radweg ist fast fertig

26. Juni 2017

Was lange währt, wird endlich gut. Zwar soll man den Tag nicht vor dem Abend loben, aber der Radweg entlang der L200 zwischen Panketal und Bernau nimmt langsam Gestalt an. Davon überzeugten sich am Freitag die Landtagsabgeordneten Britta Stark (SPD) und Ralf Christoffers (Linke), der Panketaler Bürgermeister Rainer Fornell (SPD) sowie Vertreter der Bürgerinitiative Panketal. Bei einem Vor-Ort-Termin mit dem Abteilungsleiter Planung des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg, Andreas Schade, machten sie sich ein Bild vom Fortgang der Bauarbeiten.

Gemeinsam hatte man jahrelang für einen sicheren Fuß- und Radweg entlang der L200 gestritten. Dass dabei einige Jahre ins Land gegangen sind, wurde durch ein Foto aus dem Jahre 2009 offensichtlich, das Britta Stark zum Vor-Ort-Termin mitgebracht hatte. Darauf zu sehen: Vertreter der Bürgerinitiative um die Panketalerin Christel Zillmann bei der von Britta Stark seiner Zeit organisierten Übergabe einer Unterschriftenliste für den Bau des Radweges an den damaligen Verkehrsminister Reinhold Dellmann. „Inzwischen sind einige Jahre vergangen und die Verkehrsminister haben auch ein paar Mal gewechselt“, stellte Britta Stark schmunzelnd fest. „Unsere Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt.“  

Auch wenn ein Wermutstropfen bleibt, weil ein letztes Teilstück im Bereich der Schwanebecker Chaussee erst im Zusammenhang mit den dort geplanten Wohnungsbaumaßnahmen in Angriff genommen werden kann, sind alle Beteiligten froh, dass das Radeln entlang der stark befahrenen L200 nun bald sicherer sein wird. Der Radweg soll im Oktober 2017 eröffnet werden.

Firmen können sich um Ausbildungspreis bewerben

20. Juni 2017

Barnimer Firmen können sich jetzt um den diesjährigen Brandenburger Ausbildungspreis bewerben. Noch bis 31. Juli 2017 läuft die Einreichungsfrist, zehn Preise von jeweils 1.000 Euro sind in verschiedenen Kategorien zu vergeben. Bei dem Wettbewerb geht es darum, positive Beispiele für Engagement in der betrieblichen Ausbildung besser bekannt zu machen. „Zugleich hoffe ich, dass mehr Unternehmen angespornt werden, junge Menschen auszubilden und damit auch den Fachkräftenachwuchs zu sichern“, sagte die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark. „In unserer Region gibt es viele Unternehmen, die mit großem Einsatz und Erfindungsgeist junge Menschen für das Berufsleben qualifizieren.“ Der Brandenburger Ausbildungspreis wird in diesem Jahr zum 13. Mal vergeben. Gesucht werden Firmen, die durch Qualität und Beständigkeit im Ausbilden überzeugen, die neue Wege ausprobieren oder benachteiligten Jugendlichen eine Ausbildungschance eröffnen. Getragen wird der Ausbildungspreis von Landesregierung, Wirtschaft, Gewerkschaften, Kammern und der Bundesagentur für Arbeit. Finanziert wird er aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Schirmherr des Wettbewerbs ist Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Nähere Informationen und der Bewerbungsbogen sind zu finden auf der Webseite des Brandenburgischen Ausbildungskonsenses: www.ausbildungskonsens-brandenburg.de

Seniorenwoche wirbt für ein lebenswertes Brandenburg

09. Juni 2017

„Für ein lebenswertes Brandenburg“ will die diesjährige Seniorenwoche werben, die am 11. Juni beginnt. Eine Woche lang gibt es zahlreiche Veranstaltungen. So auch in Panketal. Dort sind alle Senioren am Dienstag, den 13.6.2017, in der Zeit zwischen 14.30 und 17.00 Uhr zum Mitfeiern beim Seniorentag auf dem Außengelände des Seniorenheims „Eichenhof“ in der Schönerlinder Str. 11 eingeladen. „Die Seniorenwoche ist jedes Jahr eine gute Gelegenheit für Gespräche und gemeinsame Aktivitäten von Älteren und Jüngeren“, so SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark. „Der Anteil der Menschen über 65 Jahre wächst auch im Barnim. Umso wichtiger ist ein gutes Miteinander der Generationen.“ Die 24. Seniorenwoche bietet bis zum 18. Juni vielfältige Möglichkeiten zum Austausch bei Diskussions-, Sport- und Kulturveranstaltungen. Schirmherr ist erneut Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke. Nähere Informationen zur 24. Seniorenwoche: www.srlb.de/24-brandenburgische-seniorenwoche/

Mit dem Familienpass für wenig(er) Geld die Freizeit planen

07. Juni 2017

Der Familienpass bietet auch dieses Jahr wieder viel für Kinder, Eltern und Großeltern. „Für jede und jeden ist etwas im Angebot – ob sportliche Aktivitäten, Naturerlebnis oder Kultur und Bildung“, ist die Barnimer SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark überzeugt. Der Familienpass enthält weit mehr als 500 Rabattangebote von jeweils mindestens 20 Prozent und zusätzlich viele Freikarten für Kinder. Damit ist der Eintritt in Erlebnisparks, Zoos, Museen, Kinos, Theater und andere Einrichtungen in Berlin und Brandenburg für Familien deutlich kostengünstiger. Außerdem gibt es bei Verlosungsaktionen wieder zahlreiche Preise zu gewinnen. Der Familienpass der Landesregierung gilt vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2018. Er ist ab sofort im Zeitschriftenhandel erhältlich und kostet wie schon in den Vorjahren 2,50 Euro. „Der Familienpass ist der ideale Freizeitplaner und hilft beim Sparen“, so Britta Stark. „Besonders Familien mit geringem Einkommen werden dadurch bei ihren Aktivitäten unterstützt.“ Weitere Informationen im Internet unter: www.reiseland-brandenburg.de/themen/familien/familienpass.html

Schulen können mit Landeshilfe Äpfel an Kinder ausgeben

06. Juni 2017

Barnim: Grund- und Förderschulen in der Region können sich ab sofort um Unterstützung bewerben, um im Herbst erstmals Obst an Schülerinnen und Schüler zu verteilen. Das Land Brandenburg hat dazu jetzt ein eigenes Programm aufgelegt. „Im September oder Oktober können Äpfel an Kinder im Barnim ausgegeben werden“, teilte die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark mit.

Geplant ist, das Programm 2018 fortzusetzen. Der Landtag hatte die Regierung in Potsdam gebeten, ein eigenes Schulobst-Programm zu beginnen. „Das Apfel-Programm ist ein Schritt hin zu gesünderer und besserer Ernährung für die Schülerinnen und Schüler in Brandenburg“, sagte Britta Stark. Pro Schule ist ein Höchstbetrag von 500 Euro vorgesehen. Insgesamt stehen in diesem Jahr 100.000 Euro für die Verteilung von Äpfeln zur Verfügung. Die Schulen sollen selbst für den Einkauf sorgen und dabei vor allem regionale Produkte nutzen. „Wichtig ist, dass das Obst aus der Nähe kommt und auf Nachhaltigkeit geachtet wird“, so Britta Stark. „Kinder brauchen Vitamine und eine ausgewogene Ernährung.

Die Schulen sind nun aufgerufen, sich bis Ende Juni um die Landeshilfen zu bewerben.“ Hintergrund: Die Bewerbungsfrist für das Brandenburger Schulobstprogramm 2017 läuft ab sofort bis zum 30. Juni. Beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) gibt es dazu online Informationen (http://lelf.brandenburg.de/media_fast/4055/Informationen%20des%20LELF.pdf) Sowie die Antragsunterlagen für Schulen (http://lelf.brandenburg.de/media_fast/4055/Anmeldung_Schulobst_2017.pdf)

Land fördert Ausbau und Sanierung von Spielplätzen

01. Juni 2017

Kleine Kommunen im Barnim können mit Unterstützung des Landes Brandenburg Spielplätze bauen, sanieren oder ergänzen. „Das Angebot richtet sich an amtsfreie Gemeinden oder Ämter mit weniger als 15.000 Einwohnern“, teilte die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark mit. Sie können jeweils bis zu 5.000 Euro für Maßnahmen auf Spielplätzen beantragen, die dann zu 50 Prozent gefördert werden. Auch der Ausbau oder die Instandsetzung von Spielplätzen in Kitas oder Grundschulen ist förderfähig, wenn sie durchgängig für alle Kinder offenstehen. „Kein Spielplatz soll wegen Geldmangels schließen müssen oder gefährdet sein“, so Britta Stark. „Das Spielen, Klettern, Toben muss überall möglich und sicher sein. Für die Entwicklung der Kinder ist die Bewegung an der frischen Luft wichtig.“ Gemeinden können ab sofort bis zum 30. September Förderanträge beim Ministerium für Bildung, Jugend und Sport stellen. Landesweit stehen für die Maßnahmen 500.000 Euro aus Lottomitteln zur Verfügung. Damit wird ein seit 2009 bestehendes Förderprogramm für Spielplätze in Brandenburg ergänzt.

Geburtstagsfeier bei den Barnimer Jusos

26. Mai 2017

Eine große Geburtstagsfete feierten die Barnimer Jusos am vergangenen Mittwoch. 20 Jahre gibt es die Jusos inzwischen. Bei der Jubiläumsfeier im Bernauer AWO-Treff waren auch Landtagsabgeordnete Britta Stark, ihres Zeichens Ehrenvorsitzende der Barnimer Jusos, Gründungsmitglied und Vorsitzender der Barnimer SPD, Daniel Kurth sowie Bundestagskandidat Stephen Rübsam mit von der Partie.

Britta Stark lobte vor allem den Elan und das zwanglose und vorurteilsfreie Herangehen der Barnimer Jusos: "Euch war es immer wichtig, ganz konkrete Vorschläge zu machen. So habt Ihr nicht nur Farbe bekannt und kreative Ideen gegen altes Gedankengut und neue Nazis im Barnim entwickelt, sondern Euch auch erfolgreich für die Rechte von Geflüchteten eingesetzt, lange bevor von einer Flüchtlingswelle die Rede war. Ihr habt sichere Rad- und Schulwege angemahnt und selbst dann nicht resigniert, wenn die Bauzeit dafür länger war, als Eure Schulzeit." Britta Stark äußerte sich überzeugt, dass auch das kostenloste Schülerticket für alle Barnimer Schüler, für das sich die Jusos seit Jahren engagieren, kein Traum bleiben wird. "An Euch kommt innerhalb und außerhalb der SPD so schnell niemand vorbei".

Eine Fotoausstellung mit Bildern aus 20 Jahren Barnimer Jusogeschichte wird bis August im Bürgerbüro der Landtagsabgeordneten Britta Stark, in den Bernauer Adlerhöfen (Berliner Straße 33), zu sehen sein.

 

 

 

1 2 3 4 5 6 7 >