Bis die Heide wieder blüht

Datum:

Bernau hat seinen erholungsuchenden Bewohnern und Gästen eine ganze Menge zu bieten. Zu den Schönheiten der Umgebung gehört auch die Schönower Heide. Auf mehr als 500 ha erstreckt sich das Naturschutzgebiet, das früher ein Truppenübungsplatz war.

Viel Arbeit ist mit der Pflege der Heide verbunden, die sich der Naturpark Barnim e.V., die Berliner Forsten und der Schönower Heideverein e.V. teilen. Und auch zahlreiche tierische Helfer sorgen dafür, dass die Landschaft offen bleibt, also Bäume und Sträucher nicht über Hand nehmen. Von Zeit zu Zeit ist es aber auch notwendig, im wahrsten Sinne des Wortes tiefgründig in die Landschaft einzugreifen. Deshalb werden so genannte Chopper- und Plaggmaßnahmen durchgeführt, bei denen der obere Teil des Bodens maschinell abgetragen wird.

Weil diese Arbeiten von der EU und dem Land Brandenburg finanziell gefördert werden, hatte SPD- Landtagsabgeordnete Britta Stark (2.v.l.) am Mittwoch Brandenburg´s Umwelt- und Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (3.v.l.)  nach Bernau eingeladen, um sich gemeinsam mit ihm ein Bild von der Umsetzung dieser Maßnahmen zu machen.

Mit vor Ort waren auch (v.l.n.r) die Vorsitzende des Schönower Heidevereins e.V., Beate Kerkhofer, der Chef des Naturparks Barnim e.V., Dr. Peter Gärtner, Romeo Kappel von den Berliner Forsten sowie Imker Dr. Frank Wallwitz.