SOS für Mauersegler

Datum:

Als Landtagsabgeordnete hat man eigentlich nie Feierabend. Zu einem trotzdem recht ungewöhnlichen Einsatz wurde SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark am vergangenen Donnnerstagabend gerufen. Das SOS kam von Silvia Murach, Vorsitzende der Wildvogelhilfe Berlin Brandenburg e.V.

Im Dachbereich eines Wohnhauses der Wobau in der Berliner Straße in Bernau waren Mauersegler durch Bauarbeiten von ihren Jungtieren getrennt worden. Anrufe bei der Polizei, dem Veterinäramt und der Naturschutzbehörde erbrachten zunächst nichts. Die Vogeljungen drohten zu verhungern. Britta Stark hatte dann die rettende Idee: Durch Kontakt zu Michael Herrmann, der für die SPD im Aufsichtsrat der Wobau sitzt, gelang es noch am späten Abend, Wobau-Chef Jens Häßler zu alarmieren, der die unverzügliche Beseitigung der Netze im Dachbereich zusicherte. So hatten die Mauersegler- Eltern schon am Freitagnachmittag wieder freien Anflug und die Chance, die hungrigen Schnäbel ihres Nachwuchses zu füllen.

„Generell muss die Brut- und Setzzeit bei allen Arbeiten an Gebäuden und Grünflächen bedacht werden“, so Britta Stark. „Gebäudebrüter (u.a. Mauersegler, Schwalben, Sperlinge und Stare) und ihre Brutstätten sind übrigens ganzjährig geschützt. Ich bin erleichtert, dass Dank des schnellen und beherzten Eingreifens der Wobau die ganze Sache aber noch ein glückliches Ende gefunden hat.“

BU: Bedrohlich hatten sich am Freitag nicht nur die Wolken über dem Eckhaus in der Berliner Straße zusammengezogen. Die Mauersegler, die hier ihre Kinderstube eingerichtet hatten, kamen baustellenbedingt nicht mehr an ihre Nester heran.